Inhalt anspringen

Stadt Nideggen

Weitere Stolpersteine wider das Vergessen in Embken verlegt

In Embken wurden am 09.12.2021 unter Anteilnahme der Bevölkerung vom Künstler Gunter Demnig weitere 13 Stolpersteine verlegt. Zahlreiche Sponsoren haben die Finanzierung dieser Stolpersteine ermöglicht.

Die Steine wurden im Gehweg vor dem letzten selbstgewählten Wohnort unserer ehemaligen jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger eingelassen. Die Inschrift jeden Steins beginnt mit den Worten “Hier wohnte” und dann folgen der Name, das Geburtsjahr und Angaben zum Schicksal.

Erinnert wird mit den Stolpersteinen an die Familie Herta, Josef und Louis Nathan, die in der Liebergstraße 18 zuhause war. Vor dem Haus Neffeltalstraße 31 erinnern nun Stolpersteine an Albert und Rosa Katz. Die Gedenksteine am Haus Neffeltalstraße 53 berichten uns von Familie Adolf Weil mit Lina, Alice und Hilde Weil. Für Helmut, Ruth, Alfred und Toni Kahn wurden Stolpersteine vor dem Anwesen Mühlenstraße 15 verlegt. 

Während der Verlegung der Stolpersteine berichtete Franz-Josef Brandenburg über die Lebensläufe unserer jüdischen Mitbürger. Pastor Markus Breuer sprach mit den Anwesenden ein Gebet zum Andenken und Bürgermeister Schmunkamp legte rote Rosen an den Verlegestellen nieder.

Die Installation von Stolpersteinen ist ein Projekt gegen das Vergessen und soll uns an die tragischen Schicksale der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger aus unserer Mitte während der NS-Zeit erinnern und uns mahnen, jeglichem Antisemitismus, Rassismus und Faschismus energisch entgegen zu wirken.  

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Nideggen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutz (Öffnet in einem neuen Tab)