14. Kalenderwoche 2014

Wildbienenhotel

Wildbienenhotel im Kurpark


            Wildbienenhotel im Kurpark
Kooperation zwischen der Adolf Kolping Schule und dem Kunst- und Museumsverein

Schülerinnen und Schüler der Adolf Kolping Schule Nideggen haben im Rahmen eines Schülerprojektes und in Zusammenarbeit mit dem Hobbyimker Detlef Helmig in den Wintermonaten mehrere „Wildbienenhotels“ gebaut. Als Nationalparkschule widmet sich die Adolf Kolping Schule insbesondere naturbezogenen Projekten. Mit dem aktuellen Projekt „Wildbienenhotels“ wird die Schule am Wettbewerb „Echt Kuh(l)“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (www.echtkuh-l.de) teilnehmen und hofft auf großen Erfolg.

Unterstützung erhielt das Projekt kurz vor dem Ende der Bewerbungsfrist vom Kunst- und Museumsverein in Nideggen. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Adolf Kolping Schule wurde eines der „Wildbienenhotels“ im Kurpark in Nideggen aufgestellt.

Wildbienen werden als „stachellose Bienen“ bezeichnet, da sie aufgrund des weichen Stachels nicht in der Lage sind, Menschen zu stechen. Die Insekten leben einzeln, ernähren sich ausschließlich von Nektar und Pollen und verteidigen ihr Leben nicht durch Stiche. Von diesen Insekten gehen keinerlei Gefahren für Menschen aus. Sie treten ausschließlich in den Monaten März und April auf und sterben nach dem Brutgeschäft. Die Brut schlüpft erst im nächsten Frühjahr.


Verleihung Rheinthaler

Franz-Josef Brandenburg wurde mit dem Rheinlandtaler ausgezeichnet


Der Landschaftsverband Rheinland verleiht den Rheinlandtaler seit 1976 an Persönlichkeiten, die sich um die Förderung und Pflege der rheinischen Kulturlandschaft besonders verdient gemacht haben.

Am 18. März 2014 wurde nun Franz-Josef Brandenburg aus Nideggen mit dem Rheinlandtaler ausgezeichnet.

In seiner Laudatio würdigte Winfried Schittges MdL, stellvertretender Vorsitzender der Landschaftsversammlung Rheinland, das herausragende kulturelle Engagement des Preisträgers.

Seit vielen Jahren engagiert sich Franz-Josef Brandenburg auf vielfältige Weise für Nideggen und die Region. Am Herzen liegen ihm besonders historische Themen. Er organisiert Tagungen wie "Wo einst die Grafen und Herzöge residierten - Nideggen im Naturpark Nordeifel" und stellte im vergangenen Jahr etwa die Ausstellung "Bilder erzählen Geschichte(n)", anlässlich des Jubiläums "700 Jahre Stadtrechte in Nideggen" zusammen.

Sein besonders Interesse gilt der jüdischen Geschichte und der Zeit des Nationalsozialismus in Nideggen. So war der ehemalige Schuldirektor und Lehrer Ideengeber und Initiator für die Errichtung einer Gedenktafel für die jüdischen Menschen in Nideggen, die Opfer der Nationalsozialisten wurden.

Darüber hinaus ist Franz-Josef Brandenburg, der selbst rund 1.000 Krippen unterschiedlichster Art besitzt, Initiator der Krippenausstellung und des großen Krippenweges in Nideggen. Eine weitere Leidenschaft Brandenburgs gilt dem Karneval.

 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos